Festsetzung der Grundsteuer in der Gemeinde Katlenburg-Lindau für das Kalenderjahr 2017

Gemäß § 27 Absätze 1 und 3 des Grundsteuergesetzes vom 07.08.1997 (BGBL S. 965) wird hiermit für die in der Gemeinde Katlenburg-Lindau gelegenen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe und Grundstücke die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2017 auf die Beträge festgesetzt, die für das vorhergehende Kalenderjahr zu entrichten waren. Die Steuerschuldner werden gebeten, die Grundsteuer zu den Fälligkeitsdaten und mit den Beträgen, die sich aus dem letzten Grundsteuerbescheid ergeben, an die Gemeinde Katlenburg-Lindau unter Angabe der Finanzadresse zu entrichten. Für die ortsansässigen Steuerschuldner treten mit dem Tage der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung die gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn an diesem Tage ein schriftlicher Grundsteuerbescheid ergangen wäre. Die Hebesätze der Grundsteuer für das Kalenderjahr 2017 sind gemäß der Haushaltssatzung 2017 der Gemeinde Katlenburg-Lindau wie folgt festgesetzt worden:

1. für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) 370 v.H.
2. für die Grundstücke (Grundsteuer B) 360 v.H.

Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen die durch diese Bekanntmachung bewirkte Steuerfestsetzung ist der Rechtsbehelf der Klage gegeben. Die Klage kann innerhalb eines Monats nach Veröffentlichung der Bekanntgabe beim Verwaltungsgericht Göttingen, Berliner Str. 5, 37073 Göttingen, schriftlich, zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle oder im elektronischen Rechtsverkehr erhoben werden. Die Klage kann nicht damit begründet werden, dass die im Einheitswert- oder Grundsteuermessbescheid getroffenen Entscheidungen unzutreffend sind.
Durch die Erhebung der Klage wird die Verpflichtung zur Zahlung der Grundsteuer nicht aufgehoben (§ 80 Absatz 2 Ziffer 1 der Verwaltungsgerichtsordnung vom 21.10.1960, BGBl. I, Seite 17).

Katlenburg-Lindau, den 20.01.2017
gez. Ahrens